DIE LEITLINIE

Soziale Ordnung - Selbstführung - Selbstwertregulierung

Im Zentrum meiner Arbeit steht seit langem das Konzept einer modernen „sozialen Ordnung“, die sehr rasch den emotionalen Kontakt zwischen Menschen entspannt und aufklart: Wer steht wo - und wie würdige ich andere auf ihrem Platz? Wie spreche ich angemessen zu anderen? Wo ist mein eigener Platz und wie nehme ich ihn ein? In welcher Rolle begegne ich den anderen? Die soziale Angemessenheit des eigenen Verhaltens in den Blick zu nehmen, ordnet zugleich die Selbstführung und stabilisiert den Selbstwert.
Folgen Menschen in ihrem Berufsfeld einer solchen sozialen Ordnung, so ist allen gedient: Ihnen selber, weil bei ihnen Berufszufriedenheit und ein stabiler Selbstwert entstehen, und ihrem Unternehmen, weil solche Mitarbeiter/innen in der Regel wenig emotionale Störfeuer am Arbeitsplatz produzieren. Auch berichten mir Kundinnen immer wieder, daß ihr Status im Unternehmen sich verbessert habe, seit sie nach einer sozialen Ordnung handeln, und daß sie das Erlernte auch in ihrem Privatleben mit Gewinn anwenden.

Mein Ansatz

Von der Grundhaltung her bin ich pädagogisch orientiert, das heißt, ich setze auf pragmatische Veränderungsprozesse und Lösungsideen im Berufsbereich. Ich rege an, etwas Neues im Handeln auszuprobieren und dann die neuen Wirkungsketten anzuschauen. In der Beratungsarbeit bin ich eher aktiv und direkt und auf konkrete Ergebnisse aus, gebe auch gern klare Orientierung, wo dies gewünscht ist, und zeige meine eigenen Werte und Normen, um transparent zu sein. Viele Frauen begleite ich über Jahre als Mentorin.